15 Jahre ImmoSky - Maik Hoppe im Interview

Aktualisiert: 13. Nov 2020

Maik Hoppe ist seit 15 Jahren Teil der ImmoSky AG. Seit dem 1. November 2005 unterstützt er im Bereich Sales Support mit Leidenschaft unsere Makler. Ob aktive Kundenakquise am Telefon, Schulung von neuen Mitarbeitern und weitere Aufgaben des Verkaufsinnendienst – Maik ist nicht mehr wegzudenken aus der ImmoSky.


Im Interview wollten wir etwas mehr über ihn wissen – und wie er es schon so lange bei der ImmoSky „aushält“. 😊



Hallo Maik, erstmal herzliche Gratulation zum Jubiläum – 15 Jahre ImmoSky. Das ist eine lange Zeit. Wie hast du denn 2005 den Weg zur ImmoSky gefunden? Vielen Dank erstmal. Ich kann es selbst kaum glauben, dass ich jetzt schon seit 15 Jahren Teil der ImmoSky bin. Wie ich den Weg hierhin gefunden habe? Ich bin durch eine Freundin darauf aufmerksam gemacht worden, dass bei der ImmoSky Mitarbeiter für den Sales Support gesucht werden. Eigentlich komme ich gar nicht aus dem Bereich und war zuvor Betriebsleiter einer Diskothek in Wien. Da ich aber eine kaufmännische Ausbildung habe und Neuem gegenüber immer offen war, dachte ich, ich probiere einfach mein Glück. Das Vorstellungsgespräch hatte ich dann mit Francesco Nucera (Anm.: CEO und Mitgründer der ImmoSky AG). Wir waren uns auf Anhieb sympathisch und ich sollte gleich ausprobieren, ob der Job etwas für mich ist. Dafür musste ich telefonisch Eigentümer von Immobilien, die zum Verkauf stehen, anrufen und Termine für die Makler vereinbaren. Ich konnte sofort zwei Termine ausmachen – und wurde vom Fleck weg eingestellt!



Was ist dein Geheimnis, dass du nach 15 Jahren immer noch so motiviert und voller Tatendrang zur Arbeit kommst?

Ich setze mir jede Woche, eigentlich jeden Tag, neue Ziele und versuche diese umzusetzen. Jeden Arbeitstag sehe ich als neue Herausforderung und das motiviert mich. Ausserdem freue ich mich immer wieder aufs Neue auf meine Kollegen, das Team und die Arbeit selbst. Die Atmosphäre in unserem Büro ist immer gut und es kann auch mal ein blöder Spruch kommen, aber nie böse gemeint. Dementsprechend macht die Zusammenarbeit mit den Kollegen echt Spass. Das ist wichtig für mich, da ich definitiv ein Teamplayer und kein Einzelgänger bin. Mit meinem Vorgesetzten Yves Balogh habe ich auch ein super Verhältnis und ich schätze die offene und direkte Kommunikation mit ihm sehr.



Was macht die ImmoSky für dich als Arbeitgeber so attraktiv? Ich war immer nah dran an der Entwicklung des Unternehmens - das verbindet natürlich. Fast wie, wenn man ein Kind aufwachsen sieht. Ausserdem ist die Firma standhaft und ein sicherer Arbeitgeber. Ich bin froh, dass ich ein Teil davon bin und das wird auch von der Führungsebene so gesehen. Die Wertschätzung für meine Person und meine Arbeit ist und war immer da.

Welche Entwicklungen konntest du in deiner Zeit bei der ImmoSky bis heute beobachten?

Es ist spannend, wenn man die Entwicklung des Unternehmens in den letzten 15 Jahren betrachtet. Ich durfte live dabei sein, wie sich die ImmoSky vom kleinen Familienunternehmen zu einem Unternehmen mit Standorten in vier Ländern und mehreren hundert Mitarbeitern entwickelt hat. Trotzdem ist dieses Gefühl des Familienbetriebs nie verloren gegangen. Und gemeinsam mit der ImmoSky bin auch ich gewachsen. Für mich ist die Firma zu meinem zweiten Zuhause geworden, und das nicht aufgrund langer Arbeitszeiten. 😉 Ich plane definitiv bis zur Rente hier zu bleiben.


Hat sich durch Corona etwas verändert in deinem Daily Business?

Natürlich mussten wir uns als Team auf die Ausnahmesituation neu einstellen. Die potentiellen Kunden, mit denen wir täglich sprechen, sind vorsichtiger geworden. Deshalb bedarf es einer intensiveren Betreuung. Mir ist es besonders wichtig mit der gewissen Einfühlsamkeit, Sicherheit und das Gefühl, bei der ImmoSky auch in Zeiten von Corona gut aufgehoben zu sein, zu vermitteln. Der Kunde soll am Ende des Tages ein gutes Gefühl haben!


Zum Schluss möchten wir noch ein bisschen über deine Person erfahren. Werdegang, Herkunft, Hobbies – du hast das Wort.

Mein Ausgleich zur Arbeit ist der Fussball. Ursprünglich komme ich aus Bremen - deshalb schlägt mein Herz natürlich für Werder Bremen. Ich fahre oft zu Auswärtsspielen. Wenn mein Verein siegt, komme ich am Montag umso fröhlicher zur Arbeit. Die Leidenschaft ist auch hier in der Firma bekannt und ich habe oft „Experten“-Gespräche mit meinen Kollegen und Vorgesetzten.

Vielen Dank für das Interview, Maik. Auf die nächsten 15 Jahre bei der ImmoSky – mindestens!