Summary 2020 - Wir ziehen Bilanz

Der Jahreswechsel steht kurz bevor. Für uns der richtige Zeitpunkt, das vergangene Jahr einmal Revue passieren zu lassen und in diesem Blog-Artikel zusammenzufassen. Viel Spass beim Lesen!


Beginnen wir mit einem positiven Punkt: Das Go-live des ImmoBlogs. Da der Immobilienmarkt manchmal nicht so ganz einfach zu durchblicken ist und wir gemerkt haben, dass mit Corona auch viele Fragen rund um Immobilien aufgekommen sind, war es uns ein Anliegen, durch den Blog Einblicke in die Branche zu geben und Trends für Sie zu beleuchten. Mit ganz unterschiedlichen Hintergründen, Ausbildungen und Interessen betrachtet das Blog Team die verschiedensten Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und möchten so einen Mehrwert für unsere Leser, also Sie, generieren. Da wir uns Tag für Tag mit den Sachverhalten auseinandersetzen und sich tiefer in die Materie einarbeiten, möchten wir eben dieses erworbene Wissen teilen und zur Verfügung stellen. Wir freuen uns, im nächsten Jahr dort weiterzumachen.



Das Jahr 2020 ist vor Allem durch ein Thema geprägt worden: Corona.

Seit März dieses Jahres – also mittlerweile seit einem guten dreiviertel Jahr – herrscht aufgrund der Pandemie eine Ausnahmesituation in der Gesellschaft und unser Leben hat sich seither stark verändert.


Corona und das Daily Business

Wir bei der ImmoSky mussten uns natürlich auch auf die Ausnahmesituation einstellen. Da wir aber immer schon am Puls der Zeit waren und viel in die Digitalisierung investiert haben, ist uns die Umstellung bzw. Anpassung nicht sonderlich schwergefallen. Durch unser Ökosystem kann viel „kontaktlos“ und digital abgewickelt werden. Mit modernsten Technologien und digitalen Services können Objekte weiterhin erfolgreich vermarktet werden.

Mit der Pandemie, die begleitet wird durch Lockdowns, Ausgangs- oder Kontaktverboten, haben einige der Digital Services besonders an Bedeutung gewonnen. Durch virtuelle Rundgänge und Objektvideos beispielsweise können Interessenten sich in Ruhe in der Immobilie umsehen, ohne die eigenen vier Wände zu verlassen und das Rund um die Uhr, also 24/7. So kann sichergestellt werden, dass nur ernsthafte Kaufinteressenten zu einer Besichtigung vor Ort kommen. Luftaufnahmen des Verkaufsobjekts sind eine weitere interessante Möglichkeit und eröffnen neue Perspektiven. Wir setzen auf Wunsch Drohnenkameras ein, damit potenzielle Käufer die Lage und Umgebung der Immobilie aus der Vogelschau kennenlernen können. Videos und Fotos aus der Luft geben eine perfekte Orientierung über den Standort und die Infrastruktur, ohne wirklich vor Ort gewesen zu sein.


Homeoffice: Wertschätzung für das Gut «Wohnen» steigt

Auf dem Markt ist weiterhin zu beobachten, dass die Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser so stark steigen wie schon lange nicht mehr und Wohneigentum weiterhin als sehr attraktiv erscheint. Besonders durch die zunehmende Arbeit im Homeoffice, hat auch die Wertschätzung für das Gut «Wohnen» in der Gesellschaft an Bedeutung gewonnen. Da Arbeitnehmer nun mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen, wird eine schöne Umgebung und die persönliche Wohnsituation allgemein wichtiger. Dieser Trend wird wohl auch im nächsten Jahr noch anhalten, da ein Ende der COVID19-Pandemie noch nicht in Sicht ist.


Besichtigung vor Ort unter Einhaltung aller Massnahmen

Um alle Beteiligten so gut es geht zu schützen, werden nun Masken und bei Bedarf Handschuhe getragen. Zusätzlich haben unsere Makler immer eine Flasche Desinfektionsmittel dabei. Bei bewohnten Häusern oder Wohnungen wird selbstverständlich der Schutz der Bewohner gross geschrieben und es wird auf Wünsche eingegangen, wie zum Beispiel dass keine Einrichtungsgegenstände angefasst werden. Unser Ziel ist es, dass sich unsere Kunden zu jedem Zeitpunkt des Verkaufs- bzw. Kaufprozesses sicher und gut aufgehoben fühlen.



Der Leerstand und der anhaltende Negativzinssatz sind zwei weitere Themen, die uns im Jahr 2020 beschäftigt haben.


Leerstand hält weiter an

Während man nun davon ausgehen könnte, dass vor allem Neubauwohnungen direkt zur Entwicklung der Leerwohnungszahlen beitragen – schliesslich muss jede neue Wohnung erst einen Mieter oder Käufer finden – lassen die Daten diesen Schluss nicht zu. Die Fertigstellung von Neubauwohnungen führt relativ rasch zu Verschiebungen auf dem Wohnungsmarkt, da diese Wohnungen vielfach für eine Verbesserung der Wohnsituation genutzt werden. Neben Zuzügen aus dem Ausland und Nachbarkantonen, ziehen vor allem Haushalte aus der näheren Umgebung in die Neubauten und es entstehen Leerstände an anderen Orten.


Negatives Zinsniveau als langfristige Perspektive

Das weiterhin anhaltende negative Zinsniveau hat sich in 2020 nicht verändert und bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Die niedrigen Zinsen machen den Erwerb von Wohneigentum für viele möglich - durch den enormen Preisanstieg von Immobilien besonders in Ballungszentren und den wachsenden Leerstand wird es aber schwieriger, die "richtige" Immobilie zu finden.

Eine weitere Folge ist, dass Ferienimmobilien derzeit beliebter denn je sind. Das zeigt die grosse Nachfrage im Bereich Ferienhäuser und Ferienwohnungen in den letzten Monaten. Sicherlich trägt auch die aktuelle Pandemielage dazu bei, dass viele Menschen lieber in einem geschützten Umfeld Urlaub machen und gerne auf ein ausgebuchtes Hotel verzichten. Durch die Reisebeschränkungen werden Grundstücke und Immobilien im Inland immer attraktiver.


Wir sind gespannt, wie es 2021 weitergeht.


Hiermit verabschieden wir uns für dieses Jahr und wünschen Ihnen einen Guten Rutsch.

Bleiben Sie gesund!


Ihr ImmoBlog Team


Impressum     Datenschutz     AGB

  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon