Moderne Immobilienvermarktung mit "Virtual Reality"

Entscheidet man sich dafür, eine Immobilie zu erwerben, informiert man sich meist vorab online. Auf Immobilienportalen wie ImmoScout oder homegate.ch findet man eine Vielzahl an Objekten, die zum Verkauf stehen. Eigentlich ist die Art und Weise, wie Interessenten heute Wohnungen suchen, aber immer noch traditionell. Die Suchlisten im Internet funktionieren ein wenig wie Zeitungsanzeigen.


Aber wie möchte man wirklich nach einer Wohnung suchen? Wäre es nicht toll, könnte man einen ersten, wirklich realitätsgetreuen Eindruck von der zukünftigen Bleibe erhalten, um dann entscheiden zu können, ob sich eine Besichtigung vor Ort überhaupt lohnt?



Der virtuelle Rundgang


Immobilienvermittler erweitern ständig ihre Instrumente, um Interessenten virtuell und digital zu erreichen. Fotos allein sind heute oft nicht mehr ausreichend in einer Welt des bewegten Bildes. Diverse Digital Services wie Objektvideos oder 3D-Visualisierungen sind mittlerweile ein bewährtes Mittel, um einen realitätsgetreuen ersten Eindruck zu erzielen. Unter Anbetracht der derzeitigen Pandemie-Lage hat die Bedeutung dieser Services nochmal an Bedeutung gewonnen. Man wägt ab, ob es sich wirklich lohnt, eine Immobilie live vor Ort zu besichtigen und damit die Gefahr einer Ansteckung in Kauf zu nehmen.


Mit virtuellen Rundgängen können Interessenten sich in Ruhe in der Immobilie umsehen, ohne die eigenen vier Wände zu verlassen. Potenzielle Käufer bestätigen so ihr Interesse an dem Objekt und sind perfekt vorinformiert für eine persönliche Besichtigung vor Ort. Der virtuelle Rundgang ist zudem rund um die Uhr verfügbar und steht ohne besondere technische Ausrüstung zur Verfügung.


Verschaffen Sie sich einen Eindruck: https://my.matterport.com/show/?m=bkAuUeZwiVP



Einen Schritt weiter - Die virtuelle und interaktive Besichtigung


Nun geht man noch einen Schritt weiter. Der Trend «Virtual Reality» oder «VR» ist schon länger Thema, vor Allem in der Gaming-Welt. Da das benötigte Equipment immer erschwinglicher wird und die Bedienung einfacher, wird VR in der Vermarktung heute immer häufiger eingesetzt.


In der Immobilienvermarktung verändern derzeit Virtuelle Rundgänge die Branche grundlegend. Mit Nutzung dieser Technologie können Immobilienvermittler heute noch einen Schritt weiter gehen und interaktive 3D-Wohnungsbesichtigungen und damit einen wirklich realitätsgetreuen Eindruck der Immobilie anbieten. Das amerikanische Unternehmen Matterport ist hier Vorreiter und derzeitiger Marktführer. Das gleichnamige System kann Innenräume dreidimensional scannen und dann online in Form von virtuellen Rundgängen abbilden. Dank der Kamera können potenzielle Immobilienkäufer virtuelle Touren an jedem PC oder Smartphone unternehmen.


Mit einer Virtual-Reality-Brille und einem Joystick können Interessenten sogar in eine noch nicht gebaute Wohnung eintauchen. In dieser komplett interaktiven Besichtigung kann sich der Interessent frei durch die Wohnung bewegen, die Möbel verschieben und sogar den Fernseher bedienen. Die Besichtigung wird dadurch nicht nur einfacher und ortsungebunden, sondern auch sehr unterhaltsam. Hier geht man über die konventionelle Visualisierung hinaus und erzielt ein rundum interaktives und digitales Besichtigungserlebnis, das Emotionen auslöst.



Betreten Sie mit uns die nächste Stufe der Wohnungsbesichtigung:



Durchschnittlich werden Immobilien so zu einem 4 bis 9 Prozent höheren Verkaufspreis verkauft und die Zeit am Markt verkürzt sich um 31 Prozent. 90 Prozent der Käufer wären eher dazu geneigt ein gelistetes Objekt mit einer 3D-Tour zu kaufen.


Eine Studie, die das Unternehmen Matterport in Auftrag gegeben hat, zeigt, dass der Einsatz von 3D- und VR-Visualisierungen in der Immobilienvermarktung unabdingbar ist. Die Befragten der Millennials und Generation Z sprachen sich mit überwältigender Mehrheit für immersivere, also allumfassende Angebote aus. Zum Beispiel würden 83 Prozent der Millennials und 94 Prozent der Generation Zs zu einem Makler wechseln, der diese Dienste anbietet, verglichen mit 63 Prozent aus der Generation X. Millennials machen mit 37 Prozent immer noch den größten Anteil der Hauskäufer aus, und da die jüngeren Generationen als Hauptkäufer auf dem Immobilienmarkt heranwachsen, ist es wichtig, ihre Vorliebe für technikaffine Makler genau zu beobachten. (https://matterport.com/de/node/1232)



Wir sind gespannt, wie neue Technologien die Immobilienvermarktung weiterentwickeln. Auf unserer Website können Sie sich schon einmal einen Überblick darüber verschaffen, welche modernen Technologien und Instrumente bereits heute in der Immobilienvermarktung genutzt werden: https://www.immosky.ch/digitale-services



Impressum     Datenschutz     AGB

  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon