Tiny Houses - Schöner Wohnen auf kleinem Raum

Den Begriff «Tiny House» – also Mini-Haus - haben die meisten von uns wohl schon einmal gehört. Das «Tiny House Movement» hat seinen Ursprung in den USA und ist nicht nur eine Form des Wohnens, sondern eine gesellschaftliche Bewegung, die das Leben in kleinen Häusern propagiert.

Tiny Houses: eine Wohnform, die den Nerv der Zeit trifft und zum Umdenken ermutigen soll.


Im Blog Beitrag dieser Woche stehen die Mini-Häuser im Fokus - Was steckt dahinter und ist das Wohnen auf kleinem Raum eventuell auch etwas für Sie? Erfahren Sie folgend mehr.





Das Wohnen auf kleinem Raum – laut Definition auf 15 bis zu 45 Quadratmetern - hat in den letzten Jahren an öffentlichem Interesse und Beliebtheit gewonnen. Mit einher geht hier der Gedanke, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Die Reduzierung von Möbeln, Hausrat und insgesamt eine Reduzierung des Besitzes bedeutet eine Besinnung auf das Wesentliche. Was benötige ich wirklich, um mich in meinem Zuhause wohlzufühlen – und wieviel Platz brauche ich wirklich? Auch in der Schweiz setzen sich immer mehr Menschen mit dem Thema Nachhaltigkeit und dem Leben in einem Mini-Häuschen auseinander.


Das Tiny House Movement wird zumeist mit dem «Downsizing» bzw. Gesundschrumpfen verbunden. Während der Ursprung vornehmlich in einer notwendigen Kostenreduktion gesehen werden kann, haben sich die Entscheidungsgründe in Ländern wie den USA, aber auch in der Schweiz, stark in Richtung eines nachhaltigen Wohnens und Lebens entwickelt. Aber auch einkommensstärkere Regionen nutzen vermehrt Tiny Houses als Gäste- oder als Wochenendhaus. Einige Unternehmen haben die Tiny Houses zudem als Geschäfts- oder Messebüros entdeckt.


Die Entwicklung von Minihäusern deckt ein breites Spektrum von Nutzern und Bewohnern ab. Sie reicht von einfachen von den Bewohnern selbst erstellten bzw. umgebauten Bau-, Schäfer- und Zirkuswagen bis hin zu hochwertig und professionell erstellten Bauten aus Holz oder Stein.




Die Vorteile liegen auf der Hand


Tiny Houses sind ressourcenschonend, aus «echten» Baumaterialien wie Holz oder Stein, energieeffizient und das ganze Jahr bewohnbar, im Gegensatz zum Wohnwagen.


Es gibt sie standort-fix aber auch mit Rädern zum Standortwechsel. Tiny Houses verursachen schon allein aufgrund ihrer Grösse deutlich geringe Bau- sowie laufende Kosten als klassische Einfamilienhäuser. Dank Solarenergie und einem Warmwasser-System sind die Häuser ressourcenschonend und zu einem Grossteil autark. Unter anderem deshalb hat das Small House Movement seit der Finanzkrise ab 2007 wieder vermehrt Aufmerksamkeit erfahren.



Im Vergleich zu konventionellen Einfamilienhäusern lassen sich Häuser mit wesentlich geringerem finanziellen Aufwand in besonders kurzer Bauzeit erbauen. Kleinere Wohnflächen bringen gleichzeitig geringere Nebenkosten mit sich – dies schont den Geldbeutel und ein Tiny House Bauvorhaben kann teilweise auch ohne die Aufnahme einer Hypothek durchgeführt werden.





Aufgrund des überschaubaren Raums ist die Einrichtung der Mini-Häuser eine Herausforderung. Es eignen sich vor allem Möbel, die mehrfach nutzbar sind und bei Bedarf ein- bzw. ausgeklappt werden können. Hier gibt es bereits einige Unternehmen, die nicht nur die Tiny Houses bauen sondern auch die passende Einrichtung besteuern. Im Internet gibt es auch Bauanleitungen für diejenigen, die das Bauprojekt selbstständig umsetzen möchten. Dafür sollte jedoch ausreichend Heimwerker-Potenzial vorhanden sein.


Einrichtunstipps Tiny Houses:

  • Schlichte Möbel als optischer Ruhepol

  • Einrichtung reduziert und mit klarer Linie

  • Stauraum und doppelte Funktionen nutzen

  • Bodenbeläge aus natürlichen Materialien für entspannte Atmosphäre

  • Möglichkeiten für Ausbau (z.B. für späteren Familienzuwachs) offen halten



Die Idee "Leben im Tiny House" spricht Sie an? Warum also Wohnen auf kleinem Raum – also auf möglichst wenigen Quadratmetern – nicht mal testen? Auch Ferien lassen sich so verbringen und der Trend am eigenen Leib spüren. In der Schweiz gibt es einige Mini-Häuschen, in denen man ein Wochenende oder die Ferien verbringen kann. Online finden Sie einige Optionen, wie das Tiny House Oeki, das «Smart Home» in Amden (SG) als Wintererlebnis, die «kleinsten Ferienhäuser der Schweiz» - die Fiechtehüsli in Huttwil (BE) oder einen Zirkuswagen auf dem Schliernberg.


Die Möglichkeiten der Umsetzung des Tiny House Movements sind vielfältig. Was alle verbindet, ist ein umweltbewusstes und ressourcenschonendes Leben und die Besinnung auf das Wesentliche. Deshalb ist das Konzept definitiv zukunftsweisend und wird wohl als weitere Form des Wohnens zur Normalität.





Die ImmoSky AG hat zwar keine Tiny Houses im Angebot – aber dafür Grundstücke, auf denen man solche errichten oder aufstellen kann und einige schöne, auch kleinere, Ferienhäuser. Entdecken Sie mehr auf www.immosky.ch/kaufen.